14.03.2015 in Werl: Toleranz der Religionen – Für ein Miteinander

friedensgebet-werlDer interreligiöse Dialogkreis Werl ruft am Samstag, den 14.03.2015 um 11:00 Uhr vor der Basilika in Werl zur Teilnahme an einer Veranstaltung unter dem Thema „Toleranz der Religionen – Für ein Miteinander“ auf.

Weiter heißt es in der Einladung:

„Der Werler Workshop Werte hat mit dem Festival der Toleranz 2009 den NPD Bundesparteitag in Werl auf eine eindrucksvolle Weise als punktuelles Ereignis verhindert. Nun gilt es sich frühzeitig und offen gegen Strömungen in der Gesellschaft zu stellen, die Feindbilder in den Andersgläubigen durch Falschinformationen aufbauen wollen; die Menschen in Notsituationen ausgrenzen wollen. Dem gilt es entgegenzutreten.

Sehen wir nur in unser heutiges Bild der Gesellschaft, so erkennen wir, dass mit Pegida eine falsche öffentliche Darstellung der Islamstudie und des Buches von Thilo Sarrazin ihren Fortgang findet. Die Fremdenfeindlichkeit unter dem Deckmantel der Bedrohung findet immer mehr Anhänger.

Die derzeitige Situation in Deutschland mit der Pegida-Bewegung hat in vielen Bereichen die Menschen wachgerüttelt. Wir möchten die zunehmende Ausländerfeindlichkeit und den Aufbau eines Feindbildes einzelner Religionen nicht hinnehmen, sondern  diesen Bestrebungen entgegenwirken.

Die Bewegung gegen die Islamisierung des Abendlandes will das Bewusstsein schüren, dass eine bedrohliche Islamisierung des Abendlandes bevorstehe. Dies ist eine vornehmlich religiöse und nicht politische Frage. Selbstverständlich darf man nicht verkennen, dass religiöse Gesichtspunkte hier im Wesentlichen von politisch rechts orientierten Gruppierungen ausgenutzt werden. Es werden Zerrbilder einer Religion dargestellt, deren Auswirkungen gerade während der NS-Zeit in Deutschland ihr grausames Gesicht gezeigt haben.

Ein Nebeneinander bedeutet, dass Menschen unterschiedlicher Religionen und Kulturen friedlich nebeneinander leben, ohne sich tatsächlich soweit wahrzunehmen, dass Freundschaften entstehen. Dass dies kein gesicherter Weg ist, um ein friedliches Miteinander in der Zukunft zu sichern, hat auf grausame Weise der Ort Srebrenica erfahren, in dem es für viele Menschen über lange Zeiträume in ihrem Leben unvorstellbar war, dass es zu Gewalt zwischen Menschen unterschiedlicher Religionen kommen kann.
Was ein Miteinander bedeutet, haben die Mitglieder des interreligiösen Dialogkreises Werl seit November 2007 erfahren. Hier sind sehr enge und tiefe Freundschaften entstanden, die zu einer Vertrauensebene geführt haben, die sichert, dass diese Menschen sich nicht verblenden lassen und Gewalt oder Verunglimpfung gegen die anderen Mitglieder hinnehmen oder nur dazu schweigen, nur weil diese einer anderen Religion angehören.

Mit diesem Bewusstsein rufen wir die Menschen im Kreis Soest auf sich für ein Miteinander der Religionen in einer freundschaftlichen Weise zu bekennen und an der Veranstaltung teilzunehmen.

Herzliche Grüße

Gudrun Hadamik-Bechhaus
Torsten Bechhaus
für den interreligiösen Dialogkreis Werl

Pressefoto Friedensgebet 2014

„Engel der Kulturen“ rollt für Frieden durch die Stadt

Der Patriot 19.09.2014Beitrag im Lippstädter Patrioten vom 19.09.2014 auf der ersten Lokalseite:

„Skulptur-Aktion verbindet symbolisch drei Weltreligionen – Intarsie als Erinnerung

Lippstadt – Der „Engel der Kulturen“ steht in diesem Jahr im Mittelpunkt des „Friedensgebets der Religionen“. Die anderthalb Meter große Skulptur wird am Dienstag, 30. September, quer durch die Stadt gerollt – und verbindet dabei auch symbolisch die drei Weltreligionen Islam, Christen- und Judentum.“

Zum vollständigen Beitrag auf derpatriot.de.

Weitere Informationen zum detaillierten Ablauf der Kunstaktion.

Friedensgebet Lippstadt Pressefoto

Pressemitteilung zum 22. Friedensgebet 2014

plakat-2014

Plakat und Flyer von Kristina Bergschneider

Am Dienstag, den 30. September findet unser diesjähriges Friedensgebet der Religionen in Verbindung mit dem „Engel der Kulturen“
–> http://www.engel-der-kulturen.de
statt, einer internationalen Aktion des Künstlerpaars
Carmen Dietrich und Gregor Merten.
Zur Vorbereitung laden wir Sie am Donnerstag, den 11.09.2014 um 19.00 Uhr zu einem Pressegespräch in den Konferenzraum des SkF, Cappelstr. 27  (Sozialdienst Katholischer Frauen) ein.

Zu den Stationen des Friedensgebets und den Mitwirkenden nehmen Sie bitte den Zeitplan auf dem Plakat bzw. Flyer zur Kenntnis!

Außerdem finden sie hier eine Presseinfo des Künstlerpaares.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Mit freundlichem Gruß,

Ihre Pfarrerin

Frauke Wehrmann-Plaga
(für die Sprecher_innen des Friedensgebets der Religionen)

Pressefoto

Ein Klick auf das Bild führt zu einer Datei, die für Druckauflösung geeignet ist (2.000 px Breite, 80% jpg-Komprimierung)

Pressefoto Friedensgebet 2014

von links nach rechts: Frauke Wehrmann-Plaga, Margot Bell, Lilo Peters, Imrgard Sandfort, Gregor Merten, Dorothee Großekathöfer, Carmen Dietrich, Sofia Hatzidimitriadou, Markus Brinkmann, Elke Smenk

Friedensgebet Lippstadt Pressefoto

Künstlerpaar Carmen Dietrich und Gregor Merten freuen sich über den „Engel der Kulturen“ in Lippstadt

„In einem intensiven Findungsprozess haben wir die Symbole der drei abrahamitischen Religionen – den Halbmond, den Stern und das Kreuz – in variierter Weise zu einander in Beziehung gesetzt, bis die nun vorliegende Form entwickelt war, in der sie sich in ausgewogener Relation auf einer runden Fläche gruppieren. In dieser kreisförmigen Anordnung wird deutlich: keine Gruppe kann herausgelöst werden, ohne das erkennbar alle anderen mit beschädigt werden.“

So beschreiben die Künstler Carmen Dietrich und Gregor Merten das von ihnen geschaffene Kunstwerk, bei dem sich, wie sie unterstrichen, überraschender Weise die Gestalt eines Engels ergeben hat, was zu dem Namen des Kunstwerks „Engel der Kulturen“ führte.

Mit dem Projekt Engel der Kulturen möchten sie den interkulturellen und interreligiösen Dialog unterstützen, der das friedliche Zusammenleben, das gemeinschaftliche Agieren, aber auch Erfahrungsaustausch und das Verständnis für die jeweilige Spiritualität zum Ziel hat – Ziele, die auch das Friedensgebet der Religionen in Lippstadt seit nunmehr 22 Jahren verfolgt.

So freuen sich Carmen Dietrich und Gregor Merten zusammen mit dem Arbeitskreis „Friedensgebet der Religionen“ sehr darüber, dass am 30. September – wie zuvor schon in vielen anderen europäischen Städten – mit dieser Kunstaktion ein bleibendes Ermutigungs-Zeichen für das gute Miteinander der Religionsgemeinschaften in Lippstadt geschaffen wird.

Dazu wird am Ende eines Weges, der über verschiedene Stationen durch die Stadt führt, der Engel der Kulturen als Bodenintarsie in dem Innenhof vor der Valentinsbücherei verlegt.

Unterstützen kann man diese Aktion durch den Erwerb einer sehr geschmackvoll gestalteten Brosche oder Kette, die wie die Bodenintarsie den Engel der Kulturen zeigen. Sie sind zum Preis von jeweils 10 € im Weltladen in der Marktstraße zu erhalten.

Weitere Informationen

 

Schul- und Kulturausschuss unterstützt Engel der Kulturen

140410-derpatriotAm10.04.2014 berichtete „Der Patriot“ über den Beschluss des Lippstädter Schul- und Kulturausschuss, die Kunstaktion „Engel der Kulturen“ im Rahmen des diesjährigen Friedensgebets der Religionen zu unterstützen.

Hier finden Sie den vollständigen Beitrag:
http://www.derpatriot.de/Stahlreifen-rollt-durch-die-Stadt—6719d67f-e191-4016-96fb-d9eb67c953d3-ds

140218-friedensgebet-3

Platz für „Engel der Kulturen“ gefunden

Am 18. Februar trafen sich Mitglieder des Arbeitskreises Friedensgebet der Religionen mit Mitarbeitern der Stadt, um den Platz für eine Bodenintarsie „Engel der Kulturen“  auszukundschaften. Sie soll am 30. September, im Rahmen des 22. Friedensgebets der Religionen verlegt werden.

Die Bodenintarsie

Die Bodenintarsie „Engel der Kulturen“ in Bielefeld

Wie sich das schon in vielen anderen Städten gestaltet hat, ist hier am Beispiel Bielefeld zu sehen.

Nach der Besichtigung in der Nähe der neuen Bahnunterführung viel die Entscheidung sehr schnell und einstimmig für den neu gestalteten Innenhof der Stadtbücherei.

Der Arbeitskreis bedankt sich sehr herzlich bei Herrn Bökenkötter und Herrn Streblow von der Stadtverwaltung für die unkonventionelle und tatkräftige Unterstützung dieses Vorhabens.

140131-friedenstaube

Friedenstaube beim Friedensgebet gelandet

Bei der Sitzung des Arbeitskreises zur Vorbereitung des Friedensgebets der Religionen 2014 gab es eine besondere Überraschung: Schüler und Schülerinnen der Drost-Rose-Realschule übergaben uns eine UN-Friedenstaube, die ihr im Januar 2013 im Rahmen eines internationalen Kunstprojektes verliehen wurde.

140131-friedenstaubeWeitere Details finden Sie in einem Beitrag von Helga Wissing im Patrioten unter dieser Adresse:
http://www.derpatriot.de/Friedenstaube-gelandet-f068e4b6-0410-459a-be98-f98c48dea9d5-ds

Höhepunkte 2014

Zunächst wünschen wir allen ein gutes Jahr 2014 mit hoffentlich vielen schönen Erlebnissen!

131010-engel-der-kulturen-007Am 30. Januar 2014 trifft sich im SKF, Cappelstr. 27 erstmals in diesem Jahr der Arbeitskreis. Wichtigster Punkt ist naturgemäß die Vorbereitung des Friedensgebetes der Religionen 2014, das nach verschiedenen Rücksprachen nun Dienstag, den 30. September stattfinden soll. Dabei wird es zwar auch wieder einen Rundgang durch die Stadt geben, aber in diesem Jahr in Verbindung mit der Aktion „Engel der Kulturen„.

Wie das praktisch abläuft, konnten wir schon 2013 in Bielefeld sehen.

Bei unserem Treffen am 30. Januar erwartet uns eine schöne Überraschung: Wie wir kurz vor Weihnachten erfuhren, möchte die Drost-Rose-Realschule eine UN-Friedenstaube, die ihr im Januar 2013 im Rahmen eines internationalen Kunstprojektes verliehen wurde, an unseren Arbeitskreis weitergeben.

Der Schulleiter wird mit Schülern zu unserm Treffen dazu kommen, um uns dann die Friedenstaube zu überreichen. Auch die Presse wird dazu eingeladen.
Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und die Ehre unser Friedensgebet 2014 sozusagen unter den Flügeln der UN-Friedenstaube durchführen zu dürfen.